Rückblick: 1. Sächsische Ölsaatentage erfolgreich durchgeführt

09. Dezember 2014

Vorträge der Referenten und Impressionen von der Erzgebirgstour zu Ölmühlen am 4.12. und Ölsaatenverarbeitungs-Tagung in Dresden am 5.12.2014

Traktoren mit Kraftstoff Pflanzenöl in der AG Clausnitz
Speiseölmühle in der AG Clausnitz
Betriebsbesichtigung in der Rapsöl GmbH
Intensiver fachlicher Austausch im Landwirtschaftsbetrieb Bornschein
Speiseölverkostung
Sören Planer stellt seinen Betrieb zur Tagung am 5.12. in Dresden vor

Am 4./5.12.2014 fanden die 1. Sächsischen Ölsaatentage, organisiert vom Biomasse-Verein Freiberg e.V., Bundesverband Dezentraler Ölmühlen und Pflanzenöltechnik e.V. und der Grünen Liga Sachsen, im Erzgebirge und Dresden statt. Die Veranstaltung wurde im Rahmen des Projektes "Förderung des Anbaus und der Verwertung von nachwachsenden Rohstoffen" vom Freistaat Sachsen gefördert. 

Neben der "Tour zur regionalen Ölsaatenverarbeitung" am 4.12.2014 ins Erzgebirge konnten drei Ölmühlen besichtigt werden. Nach einer Einführungsrunde zeigte Herr Lothar Eckardt den 37 Teilnehmern die Ölmühle der Agrargenossenschaft "Bergland" Clausnitz, in der Eiweißfuttermittel und Rapsölkraftstoff hergestellt wird. Anschließend das Zündstrahl-BHKW zur Biogasverstromung und die Landtechnik mit Pflanzenölkraftstoff. Im Hofladen gibt es seit 2013 eine Speiseölmühle. Weitere Informationen unter http://www.agrar-bergland-clausnitz.de/

Anschließend wurde die Rapsöl GmbH in Großhartmannsdorf besichtigt, die  3.000 t Raps/a verarbeitet. Herr Jörg Seelig gab Informationen zur Nutzung der Produkte: das Hauptprodukt ist der hochwertige Presskuchen, der zu 100 % regional bei den Gesellschaftern genutzt wird. Das Rapsöl wird zum überwiegenden Anteil über Händler exportiert.

Am Ende der Tour konnte eine Speiseölmühle mit 80 t Kapazität Raps und Lein im Jahr beim Landwirtschaftsbetrieb Jonas Bornschein erlebt werden. Ein Pflanzenöl-BHKW versorgt zwei Einfamilienhäusern mit Wärme und Strom. Aufgrund der Nachfrage und guten Wirtschaftlichkeit wird die Speiseöl-Kapazität derzeit erweitert.

Zur Tagung am 5. 12. wurden aktuelle Themen, wie z.B. Flexibilisierung von Pflanzenöl-BHKW, Regionale Proteinerzeugung in der Landwirtschaft und aktuelle Raps-, Sonnenblumen und Ölleinsorten sowie innovative Produkte zur Eiweißfütterung von der Agrar-GmbH „Steinerne Heide“ Großgeschwenda mit der Molkerei Herzgut, unter den Teilnehmern intensiv diskutiert. Um die bestehenden Hemmnisse abzubauen bedarf es verbesserter Rahmenbedingungen und verstärkter Aufklärung über die Chancen der Ölsaatenverarbeitung in der Landwirtschaft. 

Weitere Informationen in den Artikeln von topagrar, Energie aus Pflanze

und in der Bauernzeitung für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

 

Vorträge von Referenten

Hinweis: nicht alle Vorträge sind öffentlich verfügbar.

Donnerstag, den 4.12.2014 in 09623 Rechenberg-Bienenmühle, OT Clausnitz

- Grußwort von Werner Bergelt, Sächsischer Landesbauernverband e.V. 

- Situation der dezentralen Ölsaatenverarbeitung in Sachsen von Dr. Kerstin Jäkel, LfULG

- Marktanreizprogramm zur Förderung des Einsatzes von Pflanzenölkraftstoff, aktuell „Rapstrak 200“ in Bayern von Ralf Gebhard, Bundesverband Dezentraler Ölmühlen und Pflanzenöltechnik e. V.

- Nutzung von Pflanzenölkraftstoff in modernen Landmaschinen – Stand der Technik von Thomas Kaiser, EuroNatur Stiftung

- Umrüstung von Traktoren von Wolfram Kangler, Bioltec systems GmbH

anschließend Betriebsbesichtigungen in Clausniz, Großhartmannsdorf und Drebach

Freitag, den 5.12.2014 im Umweltzentrum Dresden

- Aktuelle politische Entwicklungen im Biokraftstoffsektor von Karin Naumann, Deutsches BiomasseForschungsZentrum (DBFZ) gGmbH


- Netzwerk „Protein Regional“ und weitere Aktivitäten von Thomas Kaiser, EuroNatur Stiftung


- Wirkungen fettreicher Fütterung auf die Rohmilchqualität und die Tiergesundheit - Henry Anemüller, Agrar GmbH Grossgeschwenda


- Reaktivierung von Pflanzenöl-BHKW zur flexiblen Stromvermarktung – Lohnenswert? von Anne Unger, Energy2market GmbH (Vortrag auf Anfrage verfügbar)


- Ergebnisse der Landessortenversuche mit Ölpflanzen von Dr. Wolfgang Karalus,Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)


- Erfahrungsbericht aus der Praxis der Verarbeitung von Ölsaaten und Einsatz der Produkte von Sören Planer, Agrarunternehmen "Wöllmisse" Schlöben e.G.


- Ausblick zur Ölsaatenverarbeitung in Sachsen – Wie Status Quo sichern und neue Impulse setzen? Diskussion mit allen Referenten und Teilnehmern  (u.a. Frau Neumann/SMUL, Andreas Weiske/SMUL)