2. RekultA-Forum am 12. Oktober 2012 in Chomutov/CZ durchgeführt

14. Oktober 2012

Am 12. Oktober 2012 fand in Chomutov bei dem tschechischen Kooperationspartner Herr Honzik (Institut für Pflanzenbau Prag- Außenstelle Chomutov) das 2. grenzübergreifende RekultA-Forum „Anbau von Energiepflanzen auf Bergbaufolgelandschaften und schwermetallbelasteten Flächen“ statt.

Besichtigung des Knöterich (Reinoutria (Fallopia) Bohemica)-Versuchsflächen des Institut für Pflanzenbau in Chomutov (Foto: J.Pfeifer)
Präsentationen zum Thema Energiepflanzenanbau auf Bergbaufolgelandschaften (Foto: J.Pfeifer)

Am 12. Oktober 2012 fand in Chomutov bei dem tschechischen Kooperationspartner Herr Honzik (Institut für Pflanzenbau Prag- Außenstelle Chomutov) das 2. grenzübergreifende RekultA-Forum „Anbau von Energiepflanzen auf Bergbaufolgelandschaften und schwermetallbelasteten Flächen“ statt.

In der Region Chomutov erfolgte bis 1945 der Braunkohleabbau meist untertage. Seitdem wird in landschaftsprägenden Tagebauen abgebaut, die ursprünglich zu 60 % als landwirtschaftliche Fläche genutzt wurden. Im Ökosystem sind massive Schäden entstanden und große Flächen wurden devastiert. Seit 1990 werden Anstrengungen zur Rekultivierung der Bergbaufolge-landschaften unternommen. Die Probleme liegen im gestörten Wasserhaushalt, der geringen Fruchtbarkeit und Nährstoffarmut des rekultivierten Bodens. Der Energiepflanzenanbau und die damit verbundene Flächensanierung stellt für die landwirtschaftlichen Betriebe in der Region eine Chance dar. Dieser Thematik widmet sich das im Jahr 2011 gestartete sächsisch-tschechische Projekt namens „RekultA“. Das jährliche RekultA-Forum bietet die Gelegenheit Kontakte zu knüpfen und grenzüberschreitende Erfahrungen auszutauschen.

Nach einer Begrüßung von Herrn Honzik in den Räumen des Institutes begann eine Führung über die Versuchsflächen. Dabei waren u.a. ein 12jähriger Silphiebestand (ukrainischer Herkunft),Knöterich (eine spontan entstandene Kreuzung von Reinoutria japonica und Reinoutria sachalinenesis), Sida, Topinambur und Weiden zu betrachten.

In Präsentationen wurden anschließend mit den Fachteilnehmern aus Deutschland und Tschechien Probleme und Chancen vom Energiepflanzenanbau besonders auf Bergbaufolgelandschaften erläutert und diskutiert. Dabei wurden aktuelle Entwicklungen im Projekt RekultA und Ergebnisse aus langjährigen Forschungsprojekten zum Anbau von Miscanthus, Kurzumtriebsplantagen sowie Energiepflanzen zur Biogasproduktion auf rekultivierten Flächen in Nordböhmen besprochen.

Die Vorträge in deutscher Sprache können hier heruntergeladen werden:

Die Vorträge in tschechischer Sprache können hier heruntergeladen werden:

2. Přeshraniční Bioenergetické fórum dne 12. října 2012 v Chomutově Nové Spořice „Pěstování energetických rostlin na kontaminovaných plochách a plochách po důlní těžbě“

Přednášky na českém: