Ernte KUP Colmnitz

06. Mai 2011

Die 2007 mit einer Förderung aus Leader-Mitteln durch den Biomasseverein am Weidegut Colmnitz angelegte Kurzumtriebsplantage wurde am 31.03.2011 turnusgemäß abgeerntet.

Anlage vor der Ernte, Foto: U. Wendel
Ernte der KUP mit einer Vollerntemaschine vom Typ New Holland, Foto: U. Wendel
Nach der Ernte - helle Hackschnitzel: Weide, dunkle: Pappel, Foto: U. Wendel
Während der Ernte am 31.03.2011, Foto: U. Wendel

Die Pflanzung besteht aus Pappel- und Weidenhybriden (Pappeln: Sorten Max 1, Max 3, Max 4, Hybride 275, Beaupre, Muhle Larson und Androscoggin / Weiden: Sorten Tordis, Tora, Inger, Sven, Torhild und Jorr).

Die Ernte mit nachfolgender Auswertung wurde im Rahmen des Ziel3-Projekts “RekultA” durchgeführt und fließt als einer von verschiedenen geplanten Anbauversuchen zum Thema Biomasse in die Projektergebnisse ein.

Die Fläche am Weidegut in Colmnitz ist mit einer Bodenwertzahl von 38 Punkten als Standort von mittlerer Qualität einzuschätzen. Es handelt sich um einen relativ grundwassernahen Standort, die jährliche Niederschlagsmenge beträgt 800 mm, die Höhe über NN 420 m.

Die Pflanzung wurde in einer Dichte von ca. 10.200 Stück pro Hektar angelegt (mittlere Dichte).

Zur Ertragsbestimmung herangezogen wurden alle Sorten bis auf Beaupre, Torhild und Jorr. Die Erträge der beprobten Sorten lagen zwischen 10,83 t/ha (2,71 t Jahreszuwachs) für die Sorte Muhle Larson (Pappelhybride) und 26,03 t/ha (6,51 t Jahreszuwachs) für die Sorte Tora (Weidenhybride).

Ein Ersetzen der Wuchsausfälle hätte einen Jahreszuwachs zwischen 3,68 t/ha (Muhle Larson) und 6,77 t/ha (Tora) ermöglicht.

Die Erträge sind allgemein nicht hoch, liegen aber bei den meisten Sorten im Rahmen, zumal die Pflanzdichte auf der Versuchsfläche nicht sehr hoch ist und es sich um den ersten Umtrieb handelt, bei der Ernte gewisse Verluste auftraten und die Fläche den verfügbaren Mitteln entsprechend nicht so gepflegt werden konnte, wie es günstig gewesen wäre.

Als geeignetste Sorten haben sich auf der Colmnitzer Versuchsfläche Hybride 275 (Pappel) sowie Tordis und Tora (Weide) erwiesen.

Die Versuchsfläche in Colmnitz wird weiter bewirtschaftet werden und steht zu Demonstrationszwecken auch weiterhin zur Verfügung.

Das Textdokument zur Auswertung der Ernte kann hier heruntergeladen werden